Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tillich setzt S21-Proteste mit rechtem Mob gleich

Sachsens Ministerpräsident sorgt bei Linkspartei und Grünen für Empörung – Riexinger fordert Entschuldigung, CDU-Politiker lehnt ab / Bahnhofskritiker Rockenbauch: »Versager der Woche«

Berlin. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat die Proteste gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 mit den ausländerfeindlichen Krawallen in seinem Bundesland verglichen und damit Kritik ausgelöst. Der Spitzenkandidat der Linken im Südwesten, Bernd Riexinger, forderte eine Entschuldigung. Der Linksparteichef nannte es »eine entlarvende Unverschämtheit«, dass Tillich »die Bürgerproteste gegen das Milliardenbauprojekt S21 mit dem braunen Hass-Mob« vergleiche.

Tillich hatte sowohl in der ARD als auch im ZDF über eine unsachliche Debatte in der Gesellschaft üb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.