Werbung

Theaterpreis an Langhoff und Hilje

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der diesjährige Theaterpreis Berlin geht an die Intendanten des »Maxim Gorki«, Shermin Langhoff und Jens Hillje. Sie erhalten die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung für »ihre außerordentlichen Verdienste um das deutschsprachige Theater«, teilte die Stiftung Preußische Seehandlung am Dienstag in Berlin mit.

Langhoff und Hillje hätten als künstlerische Leiter das Maxim Gorki Theater »konsequent und radikal zu einer Spielstätte gemacht«, die in ihrem Programm und Ensemble die Vielfalt der Stadtbevölkerung widerspiegele. Der Theaterpreis Berlin wird im Rahmen des Berliner Theatertreffens am 15. Mai vom Regierenden Bürgermeister und Vorsitzenden des Rates der Stiftung Preußische Seehandlung, Michael Müller (SPD), verliehen.

Mit ihrem Ensemble sei es Langhoff und Hillje gelungen, am Gorki Theater »eine enorme Energie zu entwickeln, die ein neues, junges Publikum zu begeistern vermag«. Sie hätten früher als andere »Selbstermächtigung, Diversität und Partizipation« zu Grundvoraussetzungen ihres Theaters erklärt, hieß es zur Begründung. Langhoff hat vor Jahren den Begriff des »postmigrantischen Theaters« geprägt.

Die Entscheidung über die Auszeichnung traf eine Jury, der die Intendantin des Schauspielhauses Zürich, Barbara Frey, der Intendant des Staatsschauspiels Dresden, Wilfried Schulz und die Theaterkritikerin Barbara Burckhardt, sowie mit beratender Stimme der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, angehören. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen