Uneins über die Schande von Clausnitz und Bautzen

In einer hitzigen Bundestagsdebatte zeigen sich unterschiedliche Einschätzungen der Fraktionen zur rechten Gewalt in Sachsen

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Alle Parteien im Bundestag verurteilten am Mittwoch die jüngsten fremdenfeindlichen Geschehnisse in Sachsen. Bei der Diskussion um Gründe und Konsequenzen ging es dann aber hoch her.

Ein für den Politiknormalverbraucher wirklich bekanntes Gesicht zeigte sich während der Aktuellen Stunde des Deutschen Bundestages am Mittwoch auf der Regierungsbank nicht. Sowohl die Kanzlerin als auch ihre Minister ließen sich durch Staatssekretäre vertreten. Dabei ging es in dieser Debatte um das bundespolitische Topthema dieser Tage: die rechte Gewalt, deren jüngste Eskalationsstufe vor wenigen Tagen in Clausnitz und Bautzen erreicht war.

Als »Unding« bezeichnete Britta Haßelmann von den Grünen, dass alle hochrangigen Regierungsvertreter dem Plenarsaal fernblieben. Auch Dietmar Bartsch (LINKE) bezeichnete diesen Umstand als »skandalös«. Für Bartsch ist es »kein Zufall, dass dieser Hass sich in Sachsen entlädt«. Der rechte Mob von Clausnitz und Bautzen sei das logische Resultat der über 25 Jahre betriebenen Regierungspolitik der CDU, im Zuge derer zivilgesellschaftlichen Initiativen »Knüppel in die Beine geworfen wurden und werden«. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3445 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.