Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Internationales Ranking

Bildungsrauschen

Als 1999 von den europäischen Bildungsministern der sogenannte Bologna-Prozess beschlossen wurde, ging es um eine europäische Öffnung und Vergleichbarkeit des Hochschulsystems. Ziel war es, dass der Wirtschaftsraum Europa international wieder eine wichtige Rolle erhält. Folglich mussten Forschung und Bildung zu sogenannten Global Players werden. Ein Baustein hierfür ist die für Deutschland ausgewiesene Exzellenzinitiative. Auf Grundlage definierter Förderrichtlinien erhalten seit 2005/2006 Universitäten unter anderem Anreize, sich im internationalen Ranking zu behaupteten.

Laut dem in London erscheinenden Fachblatt für Hochschulbildung, timeshighereducation.com, das auch für »The Times Higher World University Rankings« (THE) verantwortlich ist, befinden sich unter den besten hundert Universitäten der Welt derzeit neun deutsche Hochschulen. Angeführt wird der deutschlandinterne Vergleich von der Ludwig-Maximilian Universität München (LMU, international Platz 29), gefolgt von der Universität Heidelberg (37) und der Humboldt Universität Berlin (53). Die Schlusslichter bilden die Universität Bonn (94) und die Universität Göttingen (99). Im europaweiten Vergleich liegt die LMU auf Platz 10.

Um die ersten zehn Plätze auf der Weltrangliste kämpfen bis auf die ETH Zürich (9) ausschließlich Eliteuniversitäten aus Großbritannien und den USA. Auf den ersten drei Plätzen rangieren das California Institute of Technology (Caltech, USA), die University of Oxford (Großbritannien) und die Stanford University (USA). In der Ranking-Industrie gelten neben dem THE die »QS Top Universities« (topuniversities.com), die »CWTS Meaningful metrics« (cwts.nl) und das »Akademic Ranking of World Universities« (ARWU, shanghairanking.com) zu den führenden Institutionen; für den deutschsprachigen Bereich ist es das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE, che.de). Eine gute Übersicht über alle Rankingsysteme bietet universityrankings.ch.

Als wohl umfangreichstes Ranking gilt die von ARWU entwickelte Liste. Seit 2003 wird es jährlich durch das Center for World-Class Universities (CWCU) der Shanghai Jiao Tong University in China durchgeführt. Die Hochschulen werden nach sechs Indikatoren bewertet, so nach der Anzahl der Absolventen, der Nobelpreisträger und der Träger der Mathematik Fields-Medaille, der Anzahl der Veröffentlichungen in der Wissenschaftszeitschrift »Nature and Science« sowie der indizierten Artikel im »Web of Science« (Zitationsdatenbanken betrieben von dem US-Medienkonzern Thomson Reuters).

Hier setzt die Kritik des von der Bertelsmann-Stiftung 1994 gegründeten CHE an. Es gebe ein zu hohes Gewicht an Zeitschriftenaufsätzen im »Web of Sciene«, was zu einer »Wettbewerbsverzerrung zu Gunsten von englischsprachig naturwissenschaftlich ausgerichteten Universitäten« führe. Sprachliche und geisteswissenschaftliche Forschung habe so das Nachsehen. Zudem würden in dem Ranking des ARWU nationale Besonderheiten wie die in Deutschland praktizierte außeruniversitäre Forschung kaum Berücksichtigung finden. Nicht zuletzt werde aufgrund der langen Beobachtungszeiträume zwischen historischer und gegenwärtiger Forschungsleistung ungenügend differenziert, so dass Neugründungen geringere Chancen hätten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln