Werbung

Voll auf Austerität: IWF will keine Nachsicht für Griechenland

Währungsfonds pocht auf »Reformen« und warnt EU-Staaten vor Zugeständnissen wegen des Flüchtlingsnotstandes

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Griechenland muss einen großen Teil der Flüchtlinge, die nach Europa kommen, erstversorgen. Das von Krise und Austeritätspolitik gebeutelte Land schafft das derzeit - vor allem, weil viele Menschen ehrenamtlich helfen. Mit der von Österreich und osteuropäischen Regimen angeführten Abschottungspolitik einzelner Länder in der EU stauen sich aber die Asylsuchenden in Griechenland - mit dramatischen Folgen. Nun hat sich der Internationale Währungsfonds zu Wort gemeldet: mit der Forderung, trotz der der zunehmenden Belastungen müsse die SYRIZA-geführte Regierung die umstrittenen Auflagen der Gläubiger umsetzen.

Laut der Polit-Illustrierten »Der Spiegel« bereitet dem IWF die mögliche Bereitschaft vieler EU-Länder Sorgen, den Griechen wegen der aktuellen Lage bei den Kürzungsauflagen für das dritte Kreditpaket stärker entgegenzukommen. Das könnte zum Beispiel die Umsetzung der umstrittenen Rentenreform betreffen. Der IWF rechne damit, dass Griechenland bereits Ende März Schwierigkeiten haben werde, seine Schulden zu bedienen. Laut dem Magazin blockiert der Währungsfonds derzeit einen so genannten Fortschrittsbericht, der Voraussetzung dafür ist, dass sich der Währungsfonds am neuen Kreditprogramm beteiligt. Das war unter anderem von der Bundesregierung zur Voraussetzung für eine Zustimmung zu den Krediten gemacht worden.

Erst am Mittwoch hatte der Vizepräsident der EU-Kommission Valdis Dombrovskis darauf bestanden, dass Griechenland die umstrittenen Auflagen ohne Einschränkung einhalten soll. Dies sei wichtig, damit die Gläubiger ihre Überprüfung der Umsetzung durch die griechische Regierung abschließen könnten - was wiederum die Voraussetzung für weitere Auszahlungen aus dem Kreditprogramm des ESM ist. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!