Flüchtlingsfalle Griechenland

Vize-Minister: Im März könnten 70 000 Menschen festsitzen / EU um Hilfe gebeten

Mehr als 25 000 Flüchtlinge sind in Griechenland gestrandet, seit die Länder entlang der Balkanroute ihre Grenze fast vollständig geschlossen haben. Weitere Zehntausende werden erwartet.

Athen. Die griechische Regierung rechnet wegen der Begrenzung der Weiterreise auf der Balkanroute damit, weitere Zehntausende Menschen aufzunehmen. Athen gehe davon aus, dass im Monat März zwischen 50 000 und 70 000 Menschen in Griechenland »festsitzen werden«, sagte der für Migrationsfragen zuständige Vize-Innenminister Ioannis Mouzalas am Sonntag dem Sender Mega Channel. Bislang war der Großteil der in Griechenland eintreffenden Flüchtlinge umgehend nach Nordwesteuropa weitergereist.

Zur Zeit hielten sich »22 000 Flüchtlinge und Migranten« in Griechenland auf, sagte Mouzalas. 6500 Flüchtlinge saßen am Grenzposten Idomeni am Übergang nach Mazedonien fest. Mazedonien ließ am Sams...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 309 Wörter (2251 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.