Werbung

Jüdische Gemeinde bittet um Domfigur

Erkenntnisse über Herkunft des Erfurter Kunstwerks

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Die Jüdische Landesgemeinde in Thüringen hat Anspruch auf die berühmte Wolfram-Bronzefigur im katholischen Erfurter Mariendom erhoben. Bestätigten sich die Forschungsergebnisse, wonach die Figur jüdischen Ursprungs ist, sollte sie auch wieder in jüdisches Eigentum zurückkehren, sagte der Vorsitzende der Landesgemeinde, Reinhard Schramm, am Samstag auf Anfrage. Dabei sei es egal, auf welchem Wege sie in den Dom gelangt sei.

Zuvor hatte die »Thüringer Allgemeine« von einer entsprechenden Rundmail Schramms an das Katholische Büro in Erfurt sowie an Vertreter des Zentralrats der Juden berichtet. Schramm will sich demnächst mit dem Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr zu einem Gespräch treffen. Vom Bistum war am Wochenende zunächst keine Stellungnahme zu dem Thema zu erhalten.

Religionswissenschaftler der Universität Erfurt haben laut MDR herausgefunden, dass der »Wolfram«-Leuchter aus dem 12. Jahrhundert jüdischen Ursprungs ist. Er soll nicht, wie bislang angenommen, einen Büßer, sondern den jüdischen Hohepriester Aaron darstellen. Darauf deuteten unter anderem Körperhaltung und Tierfiguren am Sockel hin. Die Figur könnte als Tora-Halter in einer Synagoge gedient haben. Die Figur ist mit ihren unterschiedlichen Legierungen eine der interessantesten Kunstschätze im Dom. Das romanische Kunstwerk war vermutlich nach dem Pogrom von 1349 in den Mariendom gelangt. Damals wurden fast alle Erfurter Juden getötet oder vertrieben.

Schramm sagte, es gehe ihm nicht um Schuldzuweisungen nach Jahrhunderten oder Eile. Erst müsse es eine endgültige Bestätigung der Untersuchungen des Wissenschaftlerteams geben. Die Skulptur sollte, falls sie jüdisch sei, dann auch in einer jüdischen Stätte in Erfurt stehen. Die Stadt Erfurt bemüht sich mit ihrem jüdischen Erbe wie der Alten Synagoge und der Mikwe (Bad) um Aufnahme in das Unesco-Weltkulturerbe. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken