Werbung

Bergung von Rostfässern in Brunsbüttel gestartet

Brunsbüttel. Im abgeschalteten AKW Brunsbüttel in Schleswig-Holstein haben die Vorbereitungen zur Bergung Hunderter Fässer mit schwach- bis mittelradioaktivem Abfall begonnen. Die unterirdisch lagernden Behälter sind teils stark verrostet. Die Vorbereitungen zur Bergung der ersten Fässer seien angelaufen, sagte eine Vattenfall-Sprecherin am Montag. Die Fässer sollen aus den Kavernen herausgeholt und oberirdisch verwahrt werden. 632 Behälter lagern in sechs mit Betondeckeln abgeschirmten Lagerräumen, mindestens 150 sind teils schwer beschädigt. Die Bergung soll drei Jahre dauern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!