Werbung

Gorbatschow für neue Sicherheitsarchitektur für Europa

Moskau. Ex-Sowjetpräsident Michail Gorbatschow (84) hat den Westen und Russland mit Nachdruck zur Überwindung der politischen Krise aufgerufen. Die derzeitige Waffenruhe in Syrien und die Einigung im Streit um das iranische Atomprogramm seien hoffnungsvolle Ansätze, schrieb der Friedensnobelpreisträger in einem Beitrag für die kremlkritische Zeitung »Nowaja Gaseta«. Gorbatschow forderte eine neue Sicherheitsarchitektur für Europa. Die Welt sei ohne Zusammenarbeit nicht vor einer Katastrophe zu bewahren, meinte der frühere Kremlchef, der an diesem Mittwoch 85 Jahre alt wird. Gorbatschow gab den USA die Hauptschuld an schlechteren Beziehungen zu Russland. »Alles hat damit begonnen, dass sich der Westen zum Sieger des Kalten Krieges erklärt hat«, meinte er. Nun wollten die USA ihre militärische Präsenz in Mittel- und Osteuropa ausbauen. »Das Vertrauen ist verloren gegangen«, betonte der Vater von Glasnost und Perestroika. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!