Letzter Halt Karlsruhe

Die Verhandlung zum NPD-Verbot beginnt - der Ausgang ist in jeder Richtung ungewiss

  • Von René Heilig, Karlsruhe
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sind die Tage der NPD gezählt oder stärkt das Bundesverfassungsgericht letztlich die Position der Rechtsextremen? Am Dienstag beginnt die Verhandlung zum Parteiverbot vor dem Zweiten Senat.

Die Hoteliers in Karlsruhe sind gut im Geschäft. Am Sonntag ging die LEARNTEC-Messe zu Ende, an diesem Dienstag beginnt die IT-TRANS-Konferenz für Reise und Elektronik. Der Montag dazwischen war auch Anreisetag für all jene, die erleben wollen, wie die obersten Richter der Republik in drei Tagen öffentlicher Verhandlung über ein Verbot der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands, kurz NPD, agieren. Das zumindest fordern die Bundesländer.

Angereist sein müsste auch ein Mann namens Holger Apfel. Er kommt von Mallorca, dort ist er Kneipier. »Maravillas Stube« heißt der Treffpunkt für viele Deutsche: Weißwurst, Weißbier - braune Reden? Sicher auch. Doch die meisten Leute kommen wohl zum Heimatfußballgucken oder weil der Besitzer mit kleinen Geschenken die Freundschaft erhalten will: »Gratis Schnaps, Kaffee, Bier oder Longdrink nach dem Essen ...« Freilich gegen Vorlage eines bunten Flyers. Den ziert - wie das Kneipenschild - eine Erdbee...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 910 Wörter (6061 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.