RTL im Kommunalwahlkampf

Nach einem Undercover-Fernsehbericht polarisiert eine umstrittene Klinikprivatisierung in der Hessen-Hauptstadt

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mängel und Engpässe grassieren nach einem kritischen Medienbericht am 2012 teilprivatisierten Wiesbadener Klinikum. Vor der Kommunalwahl wird nun eine Rekommunalisierung gefordert.

Es ist schon eine Weile her, dass die Privatisierung als kommunalpolitisches Allheilmittel galt. Längst lautet der Tenor eher, dass öffentliche Daseinsvorsorge leidet, wenn sie unternehmerischen Interessen unterworfen wird. Nur offenbar nicht in Wiesbaden, wo die 2012 erfolgte und in der Stadt umstrittene Teilprivatisierung der kommunalen Horst-Schmidt-Kliniken bei der Kommunalwahl am kommenden Sonntag zum Wahlkampfthema wird.

Am Donnerstag, also kurz vor dem Urnengang, muss sich die Stadtverordnetenversammlung in der letzten Sitzung der laufenden Legislaturperiode nämlich mit einem Antrag der Fraktion LINKE&Piraten auseinandersetzen, die Teilprivatisierung rückgängig zu machen: »Der Magistrat möge ein Konzept zur Rekommunalisierung der HSK erarbeiten und den städtischen Gremien schnellstmöglich vorlegen. Dazu sind die Personalvertretungen mit einzubeziehen«, so der Antrag des Fraktionschefs Hartmut Bohrer.

Rückenwind für sein Begehren...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 478 Wörter (3639 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.