Kalkulierter Tabubruch

Die Polizei sammelt illegal Daten über Fans von Preußen Münster und kriminalisiert den Sicherheitschef des Klubs

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sicherheitsbeauftragte von Fußballklubs agieren im Spannungsfeld zwischen Fanszene und Polizei, leben von Kommunikation und Vertrauen. In Münster hat die Polizei dieses komplett zerstört.

Die Fanszene des Fußball-Drittligisten Preußen Münster gilt als problematisch - Teile der schwarz-weiß-grünen Anhängerschaft fielen in den vergangenen Jahren immer mal wieder durch den Einsatz von Pyrotechnik oder Sachbeschädigungen auf. Das Verhältnis zur Polizei, die dagegen sehr repressiv vorging, war also schon gestört - spätestens seit Anfang diesen Jahres darf es als nicht mehr vorhanden betrachtet werden. Der Sicherheitsbeauftragte des Vereins, Roland Böckmann, hat nach 13 Jahren seinen Posten aufgeben, das Fanprojekt des Vereins hat den Dialog mit der Polizei ausgesetzt. Eine neue Eskalationsstufe, die sich Polizei und Staatsanwaltschaft zuzuschreiben haben.

Alles beginnt am 16. Oktober 2015. Während des Spiels im Preußenstadion zwischen Münster und Rostock zünden beide Fanlager Pyrotechnik, die Partie steht kurz vor dem Abbruch. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, vorhandenes Videomaterial wird ausgewertet - von der Polizei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 817 Wörter (5620 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.