Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Seeleute wollen an Bord – nicht ins Museum

Petition setzt sich für Wende in der Schifffahrtspolitik ein: Verbot der Ausflaggung und Stopp von Geschenken an die Reeder gefordert

Berlin. Schon länger sinkt die Zahl der Seeleute hierzulande – von einst 50.000 auf nunmehr nur noch 5000. Experten fürchten nun, dass auch noch die letzten Arbeitsplätze in der Branche verlorengehen. Dagegen richtet sich nun eine Petition, die inzwischen über 2100 Unterzeichner gefunden hat. »Der seit Jahren anhaltende Trend zur Vernichtung von Arbeitsplätzen deutscher oder in Deutschland lebender ausländischer Seeleute sowie der aus EU-Staaten stammenden Seeleute muss gestoppt werden«, heißt es darin. Kritik wird an der Politik der Subventionen zugunsten der Reeder laut – die den Rückgang der Beschäftigung in der Branche nicht habe aufhalten können.

»Junge Menschen verzichten angesichts der Perspektivlosigkeit für Seefahrtsberufe auf eine maritime Ausbildung. Auch das an der Küste und in den Hafenstädten dringend notwendige seemännische Know-How geht verloren«, heißt es in der Petition weiter. Über das »Billigflaggenregister« wird es hiesigen Reedereien ermöglicht, ausländische Seeleute zu Niedriglöhnen anzuheuern. Klagen gegen diese Regelung blieben erfolglos. Zu den Forderungen der Petenten gehört deshalb ein Verbot der Verbringung von Schiffen unter »Billigflaggen« außerhalb der Europäischen Union. Zudem will man eine Änderung der Schiffsbesetzungsverordnung erreichen, damit auf Seeschiffen aller Größen der Kapitän und mindestens die Hälfte der Besatzung EU-Bürger sein müssen. Auch hier war das entsprechende Gesetz unlängst geändert worden: Die neue Vereinbarung sieht unter anderem vor, dass künftig nur noch zwei deutsche Seeleute an Bord eines deutschen Schiffes beschäftigt sein müssen. »Wir haben erhebliche Befürchtungen, was die Beschäftigungssicherheit unserer deutschen Seeleute angeht«, sagte ver.di-Vertreter Klaus Schroeter in Rostock.

Kritik wird auch an der »verfassungswidrigen und europarechtswidrigen Auszahlung« der komplette Lohnsteuer der Seeleute an die Reeder laut. Dies war Ende Januar vom Bundestag beschlossen worden - schon zuvor betrug der Anteil 40 Prozent. Unterm Strich beziffert der Bund den »Finanzbeitrag an die Seeschifffahrt« auf 57,8 Millionen Euro allein in diesem Jahr. Die Regierung begründet die ungewöhnliche Steuerbefreiung mit dem scharfen internationalen Wettbewerb, in dem sich maritime Unternehmen bewegen. Die Gewerkschaft ver.di hatte dies begrüßt. Das Förderinstrument sei »völlig legitim und in unserem Sinne«, wurde Peter Geitmann von ver.di unlängst in »nd« zitiert.

Bei der Opposition stieß das Gesetz auf Ablehnung: »Die deutschen Reeder bekommen die Steuer komplett geschenkt - ganz wie die viel gescholtenen griechischen Reeder«, kritisiert Lisa Paus von den Grünen. Für Herbert Behrens von der Linkspartei haben sich Bundestag und Bundesregierung mit der Befreiung einer ganzen Branche aus der Lohnsteuerpflicht zu einem »Sozialismus für die Konzerne« bekannt. Die EU-Kommission muss diese Subvention erst noch genehmigen.

Das sehen die Initiatoren der Petition anders. »Die bisherige Politik der Subventionen zugunsten der Reeder ist gescheitert«, heißt es dort – man halte stattdessen »grundlegende Veränderungen« für notwendig. Der Hamburger Rechtsanwalt Rolf Geffken sagte, die Petition sei wichtig, »weil sie das Augenmerk genau dahin zurücklenkt, wo es hingehört. Es sind keine weiteren Geschenke an die Reeder gefragt, denn gebracht hat alles Subventionieren, Entgegenkommen und alle 'Sozialpartnerschaft' in den vergangenen Jahrzehnten nichts«, so Geffken. Ende März will man mit einer Solidaritätsveranstaltung in Cuxhaven den Forderungen noch einmal Nachdruck verleihen. »Seeleute«, so das Motto, »gehören an Bord und nicht ins Museum«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln