Mexikos Drogenkrieg ist gescheitert

Gewinnmargen der Kartelle bleiben unverändert hoch / Legalisierungsdiskussion kommt zaghaft in Gang

  • Von Gerd Goertz, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

10 000 Tote pro Jahr fordert der Drogenkrieg in Mexiko. Nach einer Teilliberalisierung bei Cannabis ist die Diskussion über eine Abkehr vom militärischen Ansatz in Fahrt gekommen.

Es war keine Grundsatz-, sondern eine Einzelfallentscheidung. Allerdings mit weitreichender Bedeutung. Am 4. November 2015 gab das mexikanische Verfassungsgericht vier Klägern das Recht, Cannabis für den Eigenverbrauch anzubauen und zu »Genusszwecken« zu konsumieren. Das bestehende Verbot des Handels von Cannabis und anderen Drogen war kein Thema der Klage. Dennoch hat das Urteil für vielfältige Reaktionen gesorgt.

Präsident Enrique Peña Nieto zeigte sich offen enttäuscht über den Richterspruch. Er lehnt generell eine offenere Drogenpolitik ab. Nieto vertritt das abgegriffene Argument, Cannabis sei der Einstieg für härtere Drogen. Der Präsident kam aber nicht umhin, über seinen Innenminister für Januar bis März 2016 fünf regionale Diskussionsforen zur Cannabisnutzung zu organisieren. Deren Ergebnisse sollen in die offizielle mexikanische Position beim UNO-Drogengipfel im April einfließen.

Dieser Versuch einer Kontrolle von oben hat ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3865 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.