Für Dimitrios Papadimoulis 03.03.2016 / Kolumnen

Spielvereinigung Europa

Für Dimitrios Papadimoulis kann es nur eine gemeinsame Lösung in der Flüchtlingsfrage geben. Das erfordert mehr Mut.

Wir stehen in Europa derzeit vor einer der größten politischen und sozialen Herausforderungen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Fragen, die die Flüchtlingskrise aufwerfen, sind entscheidend und werden die Zukunft der europäischen Architektur bestimmen.

Griechenland als Haupteingangstor in die EU empfängt den Großteil der Flüchtlinge, die Syrien und andere Kriegsgebiete verlassen. Die griechische Regierung und die Bevölkerung arbeiten kontinuierlich und mit größten Anstrengungen daran, die Hunderttausenden Geflüchteten zu versorgen. Anwohner und Nichtregierungsorganisationen haben auf den Ägäis-Inseln und im ganzen Land ein riesiges Solidaritätsnetzwerk aufgebaut. Finanzieller und technischer Beschränkungen zum Trotz werden die Ankommenden unterstützt. Damit hält Griechenland auch gegen die aggressive Rhetorik rassistischer und xenophober Stimmen in der Europäischen Union.

Die Hilfe für Griechenland seitens der europä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: