Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenig Vertrauen in Rot-Schwarz

Umfrage sieht SPD vorne

Sieben Monate vor der Wahl trauen die Berliner den Regierungsparteien SPD und CDU einer neuen Umfrage zufolge nicht mehr viel zu. Auf die Frage, welche Partei mit den Problemen der Stadt am besten fertig werde, antworteten in einer Forsa-Erhebung für die »Berliner Zeitung« (Mittwochsausgabe) 56 Prozent mit »keine«. Wäre am Sonntag Abgeordnetenhauswahl, läge die SPD mit stabilen 29 Prozent dennoch weiterhin vorne. Die CDU, vor einem Monat bei der Umfrage um drei Punkte zurückgefallen, konnte einen Punkt auf 21 Prozent aufholen.

Die beiden großen Oppositionsparteien Grüne (17 Prozent) und LINKE (14 Prozent) verlieren laut Forsa jeweils einen Prozentpunkt. Die AfD behauptet die vor einem Monat erreichten 7 Prozent. Nach diesen Ergebnissen gäbe es drei Koalitionsoptionen: eine Fortsetzung von Rot-Schwarz, ein rot-rot-grünes Bündnis oder Rot-Grün - allerdings unter der Voraussetzung, dass sowohl FDP als auch Piraten an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Derzeit könnte es für beide Parteien knapp werden.

Forsa sieht die SPD damit stärker als das Institut Infratest Dimap in einer Umfrage für »Berliner Morgenpost« und rbb-»Abendschau« aus der vergangenen Woche. Hier sackten die Sozialdemokraten auf 25 Prozent ab - zu wenig für eine rot-grüne Regierung. Die CDU lag in dieser Erhebung ebenfalls bei 21 Prozent, Grüne und Linke bei 19 beziehungsweise 16 Prozent.

Die Berliner LINKE hatte auf ihrer Klausur am vergangenen Wochenende in Erfurt eine rot-rot-grüne Koalition erst für die übernächste Wahl angepeilt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln