Werbung

Sachsen-Anhalt: AfD hängt SPD ab

Umfrage: Rechtsaußen-Partei mit 19 Prozent nur noch knapp hinter der Linkspartei / Sozialdemokraten verlieren gegenüber 2011 deutlich an Boden / Höhn: Wann wachen die Sozialdemokraten endlich auf?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Anderthalb Wochen vor den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt rückt die AfD weiter nach vorn: Laut einer neuen ARD-Umfrage steht die Rechtsaußen-Partei nun bei 19 Prozent - und damit nur noch zwei Punkte hinter der Linkspartei, die 21 Prozent erreicht. Die SPD ist laut der Demoskopen bereits abgehängt: Sie wird mit nur noch 15 Prozent taxiert. Die CDU bleibt an der Spitze der Wählerstimmung und erreicht 31 Prozent, die Grünen werden mit 5,5 Prozent bewertet. Damit verlieren alle im Landtag vertretenen Parteien gegenüber der Wahl von 2011 an Boden - am deutlichsten die SPD, die mit dieser Umfrage 6,5 Prozent hinter ihrem Ergebnis von 2011 bleibt.

Der Spitzenkandidat der Linkspartei, Wulf Gallert, sagte zu der Umfrage, die neuen Zahlen würden »unterstreichen, dass es um eine Richtungsentscheidung für Sachsen-Anhalt geht. Die AfD, argumentativ vom CDU-Ministerpräsidenten unterstützt, bedroht die Grundlagen unseres Zusammenlebens und die Entwicklung unseres Landes«. Gallert sagte, die Linkspartei streite auch in den letzten Tagen vor der Wahl »für den politischen Wechsel und für Demokratie«.

Der Bundesgeschäftsführer der Linkspartei, Matthias Höhn, sagte nicht nur mit Blick auf Sachsen-Anhalt, »liebe Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, wie weit muss der Rechtsruck eigentlich noch gehen und wie tief müssen eure Zustimmungswerte eigentlich noch fallen, bis ihr merkt, dass es so nicht weitergehen kann?« Höhn wies darauf hin, dass es »hier gerade nicht um irgend etwas« gehe, »sondern um Freiheit, Gleichheit und Solidarität, um die Zukunft dieses Landes«.

»Eine Fortführung des bisherigen Regierungsbündnisses wäre mit diesen aktuellen Umfragezahlen äußerst knapp möglich«, heißt es in einer Vorabmeldung der ARD. Eine Fortführung der regierenden »großen« Koalition aus CDU und SPD fänden laut der Umfrage 54 Prozent der Befragten sehr gut bzw. gut für Sachsen-Anhalt. Eine rot-rot-grüne Koalition steht mit 38 Prozent in der Rangliste der Beliebtheit dahinter. Das Institut Infratest hatte für die zahlen von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.001 Wahlberechtigte in Sachsen-Anhalt telefonisch befragt. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!