Werbung

Bündnis: Jena schränkt Demonstrationsfreiheit ein

Anti-AfD-Aktionen von Behörde mit weitreichenden Auflagen behindert - Anmelder ziehen sich zurück: Stadt macht aus mündigen Bürgern »potentielle Straftäter«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Kurz vor einem geplanten Aufmarsch der AfD in Jena am 9. März haben Gegendemonstranten praktisch alle zunächst geplanten Aktionen gegen die Rechtsaußen-Partei abgemeldet - aus Protest gegen die Einschränkung der Versammlungsfreiheit durch die örtlichen Behörden. Man rufe nun nur noch zu einer Andacht vor der Stadtkirche auf, heißt es in einer Erklärung, die unter anderem bei der Jungen Gemeinde Stadtmitte in der thüringischen Stadt veröffentlicht wurde. Eine angemeldete Kundgebung des Bündnisses »Läuft nicht« auf dem zentralen Markplatz in Jena sei von der Versammlungsbehörde der Stadt mit derart peniblen Auflagen konfrontiert worden, so dass sich »praktisch sämtliche Anmelder genötigt sahen, ihre angezeigten Kundgebungen zurückzuziehen«.

Die Behörde habe »eine minutiöse Vorgabe von Plätzen, Zeiten und Demonstrationsmitteln« vorgesehen, »die einem zivilgesellschaftlichen Engagement von Bürgern und Bürgerinnen nicht allein widerspricht, sondern deren Demonstrationsfreiheit praktisch und wortwörtlich eingittert«, so das Bündnis »Läuft nicht«. Die Behörde mache aus mündigen Bürgern »potentielle Straftäter, deren Demonstrationsrecht zu beschränken ist«. Das Fass zum Überlaufen habe die Auflage gebracht, sämtliche Lautsprecherwagen zu blockieren, das heißt, »einmal an einem bestimmten Ort eingesetzte Lautsprechermittel sollen an keinen anderen Ort mehr bewegt werden können«.

Das Bündniss »Läuft nicht« sieht darin »die Gefahr einer massiven Einschränkung des Grundrechtes auf Demonstrationsfreiheit«. Die Jenaer Zivilgesellschaft habe »die letzten Jahre die zunehmenden Einschränkungen der Versammlungsgestaltung hingenommen. Jedoch werden wir uns nicht zum Spielball der Stadt Jena machen lassen, um die Außenwirkung einer bunten und weltoffenen Stadt zu halten«, sagte Harald Zeil, der Sprecher des Jenaer Aktionsbündnisses. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen