Werbung

Koalitionen in allen Farben denkbar

Nach Wahlen in drei Bundesländern könnte Regierungsbildung schwierig werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Drei Landtage werden in der kommenden Woche gewählt, in allen könnte sich anschließend eine Regierungsbildung schwierig gestalten. Weder in Baden-Württemberg noch in Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt sind eindeutige Mehrheitsverhältnisse in Sicht.

Nach den derzeitigen Umfragewerten des ZDF-»Politbarometers« vom Freitag kämen in Baden-Württemberg nur verschiedene Drei-Parteien-Bündnisse oder eine Koalition aus CDU und Grünen auf die erforderliche Mehrheit. Die Grünen liegen im Ländle demnach mit 32 Prozent als stärkste Kraft vor der CDU, die auf 30 Prozent kommt. Die SPD erreicht 13 Prozent, die AfD elf Prozent, die FDP sieben Prozent. Die LINKE käme auf vier Prozent und würde demnach einen Einzug in den Landtag verpassen. Eine am Vortag veröffentlichte ARD-Umfrage kam zu ähnlichen Ergebnissen.

In Rheinland-Pfalz würde es dem ZDF-»Politbarometer« zufolge lediglich für eine Große Koalition aus CDU und SPD sowie für Dreierbündnisse von CDU oder SPD mit den Grünen und der FDP reichen. Wer künftig Ministerpräsidentin wird, ist derzeit noch völlig offen. Die Umfragezahlen lassen ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU (35 Prozent) und SPD (34 Prozent) erwarten. Die AfD schafft zehn Prozent, Grüne und FDP kommen auf sechs Prozent und die LINKE auf vier Prozent.

In Sachsen-Anhalt hätte eine Koalition aus CDU und SPD wohl weiter die Mehrheit im Parlament. Dort liegt laut ZDF-»Politbarometer« die CDU mit 32 Prozent in Front, gefolgt von Linkspartei (20 Prozent), AfD (17 Prozent), SPD (15 Prozent), Grünen (fünf Prozent) und FDP (vier Prozent). Einer ARD-Umfrage zufolge liegt die AfD in Sachsen-Anhalt sogar bei 19 Prozent.

In allen drei Bundesländern wird am Sonntag kommender Woche gewählt. Die Umfragen für das »Politbarometer« wurden von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen zwischen dem 29. Februar und dem 3. März erstellt. Es handelt sich um sogenannte Projektionswerte, die die momentane Stimmungslage unter den Wähler abbilden. Ein erheblicher Anteil der Wähler von 42 bis 51 Prozent in drei Ländern ist demnach allerdings noch unentschlossen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen