Glyphosat im Urin

Neue Untersuchung entdeckt Belastungen, die teilweise deutlich über den Grenzwert für Trinkwasser hinausgehen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine am Freitag in Berlin vorgestellte Datenerhebung zu Glyphosatrückständen im Urin weist eine deutliche Belastung der Bevölkerung mit dieser Chemikalie nach. Demnach liegt bei 75 Prozent der Studienteilnehmer die Belastung mit mindestens 0,5 Nanogramm pro Milliliter um ein Fünffaches höher, als es der Grenzwert für Trinkwasser (0,1 ng/ml) zulässt. Ein Drittel der Bevölkerung hat sogar eine 10- bis 42-fache Menge der für Trinkwasser zulässigen Grenzwerte im Urin.

Die Bürgerinitiative Landwende aus Klein Jasedow in Vorpommern hatte seit September 2015 bundesweit dafür geworben, Urinproben an das Institut BioCheck zu schicken. Untersucht wurden die Proben von einem Team um die Mikrobiologin Monika Krüger. Rund 2000 Menschen beteiligten sich. Damit sei die Untersuchung international die bisher größte Felduntersuchung zum Nachweis von Glyphosat in Urinen, so Krüger. Insgesamt ließen sich bei 99,6 Prozent der Teilnehmenden eindeutig v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3439 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.