Rechte »Stadtguerilla« gestoppt

Brandenburger Polizei hob Neonazi-Brandstifter-Gruppe aus/ Gruppe offenbar auch für Brandanschlag auf geplante Asylunterkunft in Nauen verantwortlich / Rechte Übergriffe sollten als Vorbild für weitere Täter dienen

Die Sicherheitsbehörden in Brandenburg ermitteln gegen einen NPD-Kreispolitiker und mindestens fünf weitere Neonazis. Der Verdacht: Bildung einer kriminellen Vereinigung. Die Gruppe soll mehrere Anschläge begangen haben.

Anfang der Woche war Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) in Karlsruhe und hörte sich dort vor dem Bundesverfassungsgericht allerlei Beteuerungen an, nach denen die NPD über allen Verdacht erhaben und keinesfalls politischer Arm militanter Rechtsextremisten sei. Woidke muss an sich gehalten haben. Nicht nur, weil er sich als einstiger Innenminister in Potsdam sehr wohl daran erinnert, welche üble rassistische und fremdenfeindliche Rolle die Partei seit der deutschen Vereinigung rings um Berlin gespielt hat. Mit Sicherheit wusste er bereits, dass die Brandenburger Polizei just an diesem Dienstag Wohnungen in Nauen, Schönwalde-Glien sowie Potsdam durchsuchte und zwei Haftbefehle gegen Neonazis vollstreckte.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: