Gut für Patienten und Personal

Harald Weinberg sieht in Streiks das geeignete Mittel, um Druck für eine gesetzlich gesicherte Verbesserung der Lage in den Krankenhäusern zu erzeugen

  • Von Harald Weinberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vier Millionen Menschen haben im Januar die Krankenhaus-Reportage »Profit statt Gesundheit: Wenn Krankenhäuser für Patienten gefährlich werden« gesehen. Die Erkenntnisse des Investigativ-Journalisten Günter Wallraff und seinem Team sind nicht neu: In deutschen Krankenhäusern herrscht ein massiver Pflegenotstand, unter dem die Patientinnen und Patienten genauso leiden wie die Beschäftigten, die sie versorgen. Aber die mit versteckter Kamera gefilmten Szenen zeigen die allzu oft unmenschlichen, gesundheitsgefährdenden und unverantwortlichen Bedingungen des Krankenhausalltags in besonders schockierender Weise. Wallraff selbst findet dazu deutliche Worte: »Die Politik ist aufgefordert, endlich verbindliche Quoten für Pflegekräfte einzuführen, bevor das System kollabiert.«

Eine für alle Krankenhäuser verbindliche Quote, wie viele Kranke eine Pflegekraft maximal versorgen darf: Das ist der Kern einer gesetzlichen Personalbemessung, wie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (4017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.