Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Amnesty setzt sich für Palästinenser ein

Ramallah. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International und palästinensische Künstler haben sich am Wochenende für den palästinensischen Zirkusclown Mohammed Abu Sacha eingesetzt, der seit drei Monaten in Israel inhaftiert ist. Der 23-jährige Artist und Zirkuslehrer war nach Angaben der Bürgerrechtler am 14. Dezember im besetzten Westjordanland festgenommen worden und sitzt seitdem im israelischen Megiddo-Gefängnis »in Verwaltungshaft«. Letzteres heißt, die Armee kann Menschen als »Sicherheitsrisiko« einstufen und damit unbegrenzt einsperren, ohne sie vor Gericht zu stellen. Laut Amnesty bezichtigt Israel Abu Sacha, aktives Mitglied der Volksfront für die Befreiung Palästinas zu sein. Die Pressestelle der israelischen Armee lehnte eine Stellungnahme ab. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln