Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In Berlin besetzen Aktivisten leer stehendes Haus

Initiative »Social Center for All« will mit Protest für Freiräume kämpfen

»Nehmen wir uns die Stadt!« In Berlin, Mannheim und Leipzig haben Aktivisten Häuser besetzt. In Berlin war die Party nach drei Stunden vorbei. In Leipzig dauert sie noch immer an.
"socialcenter 4 all" - In Berlin besetzen Aktivisten leer stehendes Haus

Mehrere Gruppen schwarzgekleideter Menschen nähern sich zeitgleich von verschiedenen Seiten der Köpenicker Straße 36. Der Eingang des verlassenen Bürogebäudes ist bereits offen. Die Aktivisten sind an diesem Samstagabend gut vorbereitet und bringen zügig Getränke, Musikboxen und Lampen hinein. Auf einem Plenum wird das weitere Vorgehen diskutiert, man entscheidet sich, die Aktion öffentlich zu machen. Partystimmung setzt ein, Lachen, Rauchen. Interessierte werden eingeladen.

Marcus Staiger von der Initiative »Social Center for All« erklärt, man wolle einen Ort der Begegnung schaffen. Es solle Unterkünfte für Geflüchtete geben, aber auch Rechtsberatung, Bildungsprojekte und medizinische Versorgung. »Die Anwohner und Initiativen werden aber letztlich entscheiden, was mit dem Haus gemacht wird«, sagt Staiger. Das Projekt stößt auf Zustimmung: Wenn es eine selbstorganisierte Krankenversorgung für Geflüchtete gebe, sei auch den Asylsuchenden in Reinickendorf geholfen, meint Hans-Jörg Behrendt von der Initiative »Willkommen in Reinickendorf«. Er ist vor das besetzte Haus gekommen. »Es ginge alles, aber die Politik macht nichts«, sagt er.

Schon zwei Versuche der Initiative, ein Soziales Zentrum in Berlin zu errichten, sind gescheitert. Auf einer Konferenz, an der sich Gruppen wie »Zwangsräumungen verhindern« oder »Moabit hilft« beteiligten, wurde vor der Besetzung diskutiert, wie das Zentrum konkret aussehen könnte.

Im Haus senden die Aktivisten derweil Solidaritätsgrüße nach Leipzig und Mannheim, wo am Wochenende ebenfalls Gebäude besetzt wurden. In Leipzig dürfen die Aktivisten vorerst bis Montag bleiben, dann soll es neue Gespräche mit dem Oberbürgermeister geben. In Mannheim kündigte die Polizei an, am Sonntag räumen zu wollen.

In Berlin ist der Spaß schon nach ein paar Stunden vorbei. Die Polizei rückt an und vertreibt die rund 70 Unterstützer vor dem Haus. Eine Spontandemonstration scheitert an robusten Polizeireihen. Die Stimmung unter den Aktivisten ist trotz allem zuversichtlich. Auf Twitter schreibt die Initiative zum Abschluss: »Wir kommen wieder, keine Frage.« seb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln