Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschenkt!

Artur Brauners Filme

  • Von Julia Kilian, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Wer Filmkritiken liest, findet immer wieder ein Thema: Filmemacher widmen sich dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust. Im Kino läuft »Das Tagebuch der Anne Frank«, die Berlinale zeigte die Fallada-Verfilmung »Jeder stirbt für sich allein«. Und das Drama »Son of Saul« gewann gerade einen Oscar. Einer, der sich schon früh mit dem Thema auseinandersetzte, ist Filmproduzent Artur Brauner, 97. Heute soll der Holocaust-Überlebende einen Teil seiner Filmsammlung an das Jüdische Museum in Berlin übergeben. Die 21 Filme erzählen vom Holocaust, drei weitere sollen folgen. Einige seien nicht mehr im Handel erhältlich und nur in der Mediathek der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem zugänglich, kündigte das Museum an. Zur Schenkung gehören »Der Garten von Finzi Contini« (1970), »Hitlerjunge Salomon« (1990) und Romy Schneiders letzter Film »Die Spaziergängerin von Sanssouci« (1982).

»Diese Filme waren ihm immer die wichtigsten«, erklärt die Direktorin des Deutschen Filminstituts in Frankfurt, Claudia Dillmann. Brauner habe 49 Verwandte in den Lagern der Nazis verloren. Über sein Überleben sei wenig bekannt. Man wisse nur, dass er sich in Wäldern versteckt habe. Einer seiner ersten Filme, »Morituri«, erzählt von KZ-Flüchtlingen. Brauner produziert danach vor allem Heimatstreifen, Komödien, Krimis. Mit Größen wie Heinz Rühmann, Peter Alexander und Caterina Valente.

»Die langen Reihen der Flüchtlinge an den Grenzen erinnern mich sehr deutlich an diejenigen der jüdischen Flüchtlinge ab 1938 bis Kriegsende«, lässt Brauner auf Nachfrage über seine Tochter Alice mitteilen. Er sehe aber Unterschiede.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln