Landrat hätte rot-rot-grün sein können

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Verhandlungen der Linkspartei mit der SPD und mit den Grünen führten im Havelland nicht zum Erfolg.

Am 10. April wird der neue Landrat des Havellandes gewählt. Acht Bewerber gibt es für den Posten. Wenn es nach dem Willen der Linkspartei gegangen wäre, dann hätten es zwei Kandidaten weniger sein können. Jetzt schickt die LINKE den Bundestagsabgeordneten Harald Petzold ins Rennen. Der begründet sein Antreten damit, dass die Linksfraktion immerhin die drittstärkste Kraft im Kreistag sei. Petzold verrät aber, dass seiner Partei ursprünglich ein gemeinsamer Kandidat von SPD, LINKE und Grüne vorschwebte.

Dies nicht zuletzt wegen der Erfahrung mit der AfD in der Landratswahl in Dahme-Spreewald, wie Petzold sagt. Dort gelang es im Oktober vergangenen Jahres einem rot-rot-grünen Bündnis, den Landrat Stephan Loge (SPD) gleich im ersten Anlauf in seinem Amt zu bestätigen. Zu ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2521 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.