Nächster Vorsitzender eine Frau

Zwei weitere Jahre bleibt Christian Görke LINKE-Landeschef - und das war es dann?

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Eignung von LINKE-Landeschef Christian Görke als Spitzenkandidat bei Landtagswahlen ist umstritten. Grundsätzliche politische Differenzen sind dagegen nicht auszumachen.

Den Parteitag so zu bewerten, dass die brandenburgische LINKE sich in Templin politisch zerstritten habe, wäre Quatsch, meinte der Landesvorsitzende Christian Görke am Sonntagnachmittag in seinem Schlusswort im Ahorn-Seehotel. Inhaltliche Differenzen über den Kurs des Landesverbandes könne er nicht erkennen, versicherte er.

Tatsächlich brachen am Wochenende keine Richtungskämpfe aus. Die Silhouette einer rennenden Familie mit Vater, Mutter und Kind unter dem Schriftzug »Flüchtlinge willkommen« stand als Anstecker und als Aufsteller symbolisch für die große Einigkeit der Genossen, was die Asylpolitik betrifft. Auch ist die Koalition mit der SPD nicht angezweifelt worden.

Warum aber erhielt Görke dann bei seiner Wiederwahl zum Landesvorsitzenden am Sonnabend nur bescheidene 69,3 Prozent, und warum fiel die von ihm gewünschte Landesgeschäftsführerin Andrea Johlige so blamabel durch?

Die Gründe liegen, wie so oft in der Poli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.