Kunst als Zeichen der Entspannung

In Russland werden erstmals Bilder von Lucas Cranach dem Älteren und seinem Sohn ausgestellt

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit Kurzem sind im Moskauer Puschkin-Museum erstmals Cranach-Bilder in einer Ausstellung zu sehen. Die Leihgabe aus dem thüringischen Gotha dient auch der politischen Entspannung zwischen Russland und Deutschland.

Seit Ende vergangener Woche können die Moskauer im Puschkin-Museum die erste Ausstellung von Cranach-Bildern auf russischem Boden sehen. Die Ausstellung ist ein kleines Wunder, denn aus Gotha kommen 26 Leihgaben, obwohl es um andere Cranach-Bilder, die von der sowjetischen Militäradministration 1946 nach Russland verbracht und ab 1956 nicht wieder zurückgegeben wurden, immer noch unterschiedliche Rechtsstandpunkte zwischen Deutschland und Russland gibt.

Zudem fällt die Ausstellung in eine Zeit schwerer Spannungen zwischen Deutschland und Russland. Sie war somit auch ein kleines Zeichen der Entspannung. In der Ausstellung »Zwischen Renaissance und Manierismus« werden Bilder und Grafiken von Cranach dem Älteren (1472 bis 1553) und seinem Sohn Lucas (1515 bis 1586) gezeigt. In der Glasvitrine im Foyer der Residenz bekommen die Gäste einen Vorgeschmack auf das, was sie in der Ausstellung erwartet. Zu sehen sind zwei kleine Cranach-Por...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 670 Wörter (4563 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.