Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kunst als Zeichen der Entspannung

In Russland werden erstmals Bilder von Lucas Cranach dem Älteren und seinem Sohn ausgestellt

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Seit Kurzem sind im Moskauer Puschkin-Museum erstmals Cranach-Bilder in einer Ausstellung zu sehen. Die Leihgabe aus dem thüringischen Gotha dient auch der politischen Entspannung zwischen Russland und Deutschland.

Seit Ende vergangener Woche können die Moskauer im Puschkin-Museum die erste Ausstellung von Cranach-Bildern auf russischem Boden sehen. Die Ausstellung ist ein kleines Wunder, denn aus Gotha kommen 26 Leihgaben, obwohl es um andere Cranach-Bilder, die von der sowjetischen Militäradministration 1946 nach Russland verbracht und ab 1956 nicht wieder zurückgegeben wurden, immer noch unterschiedliche Rechtsstandpunkte zwischen Deutschland und Russland gibt.

Zudem fällt die Ausstellung in eine Zeit schwerer Spannungen zwischen Deutschland und Russland. Sie war somit auch ein kleines Zeichen der Entspannung. In der Ausstellung »Zwischen Renaissance und Manierismus« werden Bilder und Grafiken von Cranach dem Älteren (1472 bis 1553) und seinem Sohn Lucas (1515 bis 1586) gezeigt. In der Glasvitrine im Foyer der Residenz bekommen die Gäste einen Vorgeschmack auf das, was sie in der Ausstellung erwartet. Zu sehen sind zwei kleine Cranach-Por...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.