Frauendemonstration in Türkei gewaltsam niedergeschlagen

Polizei geht brutal gegen Versammlungen von Feministinnen vor / Situation von Frauen im Land in vielen Bereichen kritisch

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mehrere Hundert Aktivistinnen versammelten sich in Istanbul, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Die Polizei antwortete mit Tränengas und Gummigeschossen.

Istanbul. Die türkische Polizei hat am Wochenende eine Demonstration in Istanbul zum Weltfrauentag gewaltsam aufgelöst. Die Sicherheitskräfte setzten Gummigeschosse und Tränengas gegen eine Menschenmenge im Bezirk Kadiköy ein. Mehrere Hundert Frauen hatten sich dort versammelt, um für ihre Rechte zu demonstrieren. Die Organisatoren der Frauentagsdemonstration hatten die Veranstaltung extra vorverlegt, um mehr Teilnehmer anziehen zu können. Obwohl die türkischen Behörden die Demonstration »aus Sicherheitsgründen« verboten hatten, waren Aktivistinnen zu den Versammlungen erschienen. Auch in der Hauptstadt Ankara kam es bei Frauendemonstrationen zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Für Montagnacht und Dienstag waren weitere Zusammenkünfte angekündigt.

Die konservativ-islamische Führung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan steht derzeit nicht nur wegen Einschränkungen von Bürgerrechten und der Pressefreiheit in der Kritik, sondern auch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 479 Wörter (3402 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.