Kramer gegen Kramer

Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident will seine eigenen Bedenken gegen V-Leute aus dem Weg räumen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Wir bauen auch im rechten Bereich unsere V-Leute-Basis wieder auf. Wir brauchen diese Informationen.« Stephan Kramer, Thüringens Verfassungsschutzchef, vergeht sich am Koalitionsvertrag.

»Die Koalition ist sich einig, vor dem Hintergrund der spezifischen Erkenntnisse über die hoch problematischen Vorfälle in der Tätigkeit des Thüringer Verfassungsschutzes das bisherige System der V-Leute in Thüringen nicht fortzuführen.« Der Satz findet sich im Thüringer rot-rot-grünen Koalitionsvertrag und wird durch »Ausnahmeregelungen« ergänzt.

Aus diesem Einfall will der Verfassungsschutzpräsident die Regel machen. »Wir bauen auch im rechten Bereich unsere V-Leute-Basis wieder auf. Wir brauchen diese Informationen. Gleichwohl sage ich auch: Wir sind kritisch, was V-Leute angeht. Aber am Ende des Tages kommt’s darauf an, dass wir an diese Informationen rankommen, und wenn Technik versagt und wir andere Quellen nicht haben, dann müssen wir zu V-Leuten greifen und das tun wir auch.« So kam es im MDR rüber.

Kramer gegen Kramer ist diesmal kein Drama im Kino, sondern offenkundig die Spaltung einer Persönlichkeit. Als designierter Geheimd...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (3982 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.