Hessische Schockwellen

AfD-Erfolg schreckt etablierte Parteien auf

  • Von Hans-Gert Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Selten haben Kommunalwahlen in einem Bundesland ein derart starkes Echo gefunden wie der Urnengang in Hessen. Besonders frustrierend: Wo die AfD nicht antrat, räumte die NPD ab.

Führende Repräsentanten von schwarz-grüner Koalition und Landtagsopposition zeigten sich am Montag schockiert über das gute Abschneiden der Rechtspartei AfD, die in allen Großstädten und nahezu allen Landkreisen angetreten war und aus dem Stand ein landesweites Ergebnis von rund 13 Prozent errungen hatte. Dafür sei der Bundestrend und nicht landes- oder lokalpolitische Fragen verantwortlich, so der Tenor der Statements. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) schloss eine Kooperation seiner Partei mit der AfD grundsätzlich aus. Politiker am rechten CDU-Rand wie die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach oder der Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer hätten mit ihren regelmäßigen rassistischen Äußerungen die AfD salonfähig gemacht, beklagten hingegen SPD und LINKE. Auch die FDP habe durch »Fischen am rechten Rand« landesweit deutliche Zuwächse erzielt, kritisierte Janine Wissler, Vorsitzende der hessischen Linksfraktion.

Zwar sind d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 802 Wörter (5356 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.