Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sicherheit ist Aufgabe der Polizei

  • Von Constantin Mavromatidis
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Gründungen von sogenannten Bürgerwehren sind in den sozialen Netzwerken im Trend. Wer etwa gegen Geflüchtete mobilmachen möchte, der findet auf diesen Seiten Zuspruch. Wenn die Polizei nicht für die Sicherheit des Bürgers sorgen kann, muss der selbst für Sicherheit und Ordnung sorgen, heißt es auf deren Plattformen.

Etliche Netzgruppen lassen sich der rechten Szene zuordnen. Eine Vielfalt an »Bürgerwehren«, die anscheinend miteinander konkurrieren. Wenn etwa die Gruppe mit dem Namen »Bürgerwehr Berlin Wilmersdorf« der »Bürgerwehr Wilmersdorf Charlottenburg Berlin« gegenübersteht. Konsens gibt es auch in der flüchtlingsfeindlichen Rhetorik. Die eine Gruppe bietet auf ihrer Facebookseite einen Livestream zu einer Pegida-Versammlung an, während die andere »Rettet Deutschland vor der Islamisierung und den Frauen und Kinder Vergewaltigern« schreibt. Eine dritte Online-Organisation, die sich »Bürgerwehr Berlin« nennt, behauptet, dass der Staat mit dem Schutz seiner Bürger »hoffnungslos überfordert« und es nun an der Zeit wäre, sich selbst zur Wehr zu setzen. Das klingt nach Angstmache und Selbstjustiz. Die Polizei rät mit Nachdruck vor solchen Plänen ab, denn die hoheitlichen Aufgaben seien ausschließlich Polizeisache. »Es ist etwas anderes, wachsam in der Nachbarschaft zu sein«, sagte Patrizia Brämer, Sprecherin der Berliner Polizei, am Montag dem »nd«.

Wie die Polizei der »Berliner Morgenpost« erklärt hatte, konnte bisher keine Präsenz dieser Gruppen auf den Straßen festgestellt werden. Das könnte sich jedoch am 12. März ändern. Unter dem Motto »Merkel muss weg - wir schaffen das« wollen etliche »Bürgerwehren« zu einer Demonstration am Hauptbahnhof aufmarschieren. Das Bündnis »Berlin nazifrei« hat bereits zu Blockaden dagegen aufgerufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln