Werbung

Aufruf: EU muss Migranten schützen

Internationaler Appell fordert Hilfe für Erstaufnahmestaaten

Berlin. In einem Appell haben VertreterInnen der Zivilgesellschaft aus Europa, dem Mittelmeerraum und anderen Regionen zu »Sofortmaßnahmen großen Ausmaßes« zum Schutz von Geflüchteten aufgerufen. Die »Hilfe für Flüchtlinge im Nahen Osten und Afrika im Rahmen der Ausnahmesituation« müsse durch EU-Institutionen und -Mitgliedsstaaten gemeinsam umgesetzt werden, heißt es in dem Aufruf, der u. a. von der US-Philosophin Judith Butler, dem Grünen-Politiker Frieder Otto Wolf und der italienischen Europaabgeordneten Barbara Spinelli gezeichnet wurde.

Die Unfähigkeit der Regierungen, Fluchtursachen zu beseitigen, entbinde nicht von der Verpflichtung, Migranten zu helfen, betont der Appell »Flüchtlinge in Europa aufnehmen: Eine dringende moralische und politische Notwendigkeit«. Ausdrücklich wird darin die Unterstützung von Erstaufnahmestaaten, vor allem von Griechenland, gefordert. Zudem sollten auf dem Mittelmeer militärische Kräfte nur eingesetzt werden, um Migranten zu retten und das Ertrinken zu stoppen. sat

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!