Werbung

Schlachtfeld kein Platz für Windräder

Bürgerbegehren gegen Energieanlage gestartet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Soll in Gadebusch auf einem ehemaligen Schlachtfeld eine Windkraftanlage gebaut werden? Darüber können die Einwohner in einem Bürgerbegehren abstimmen. »Lasst die Toten ruhen« und »Windkraft - nein danke!« Ein Transparent mit diesen Forderungen bekundet in Gadebusch den Unmut vieler Bürger über Pläne, auf einem historischen Schlachtfeld im Gebiet der Stadt einen Windpark zu errichten. Auf dem 154 Hektar großen Areal im Nordwesten Mecklenburg-Vorpommerns kämpften im Jahre 1712 schwedische Truppen gegen ein Bündnis von Dänen, Sachsen und Russen um die Vorherrschaft im Ostseeraum. Rund 33 000 Soldaten standen sich gegenüber, etwa 3000 starben.

Das Gelände, auf dem die - nach einem Stadtteil benannte - »Schlacht von Wakenstädt« ausgetragen wurde, will eine Agraraktiengesellschaft an Betreiber von etwa 15 Windrädern verpachten. Bei aller Sympathie für die Energiewende - das ist kein Platz für diese Anlage, hatte die Stadtvertretung letztes Jahr entschieden. Darüber hinaus sollten die Einwohner die Möglichkeit haben, ihre Meinung in kundzutun, meint die LINKE und beantragte ein Bürgerbegehren, dem das Kommunalparlament am Montagabend einmütig zustimmte. Parallel zur Landtagswahl können die Bürger am 4. September votieren für oder gegen den Windpark, der nach Ansicht vieler Gadebuscher das Landschaftsbild des Stadtteils Wakenstädt verschandelt und nicht auf ein Gelände gehört, auf dem einst Tausende Menschen ums Leben kamen.

An jenes Geschehen möchte die Stadt künftig mit einer Ausstellung in einem Tourismuszentrum erinnern. Darüber hinaus, so ist geplant, sollen auf dem Schlachtfeld Wege angelegt werden, an denen Schilder über den Kampf und seine Hintergründe informieren. Sowohl die schwedische Partnerstadt Åmål als auch die Uni Greifswald wollen Gadebusch bei diesem Vorhaben unterstützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!