Konkurrenzkampf ums gute Gewissen

Erstmals seit Jahrzehnten gibt es in München nun zwei Straßenzeitungen

  • Von Rudolf Stumberger, München
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Obdachlosenzeitung »BISS« hat sich inhaltlich weiterentwickelt. Doch Probleme gibt es nicht nur wegen einer neuen Konkurrenz.

Der Mann mit dem verfilzten Bart sitzt auf seinem Klappstuhl im Untergeschoss am Münchner Sendlinger Tor und hält das Obdachlosenmagazin »BISS« in die Höhe. 2,20 Euro kostet das Blatt mit seinen 32 Seiten in schwarz-weiß, die Hälfte des Verkaufspreises geht an den Verkäufer selbst. Die Druckauflage beträgt stolze 38 000 Stück im Monat. BISS steht für »Bürger in sozialen Schwierigkeiten« und seit 1993 standen die BISS-Verkäufer allein auf weiter Flur. Doch jetzt hat das Magazin Konkurrenz bekommen. Gut zwanzig Meter entfernt steht ein Mann mit einem braunen Parka und bietet ebenfalls eine Straßenzeitung an. Sie heißt »charity münchen«, kostet 2,50 Euro und kommt als 60-seitiger Vierfarbdruck daher. Das Titelbild ziert ein Foto von Christian Ude, dem ehemaligen Oberbürgermeister von München. Auch bei dem neuen Magazin gehen 50 Prozent an den Verkäufer. Die sind von BISS abgewandert. Seitdem geht es rund. »Staatsanwaltschaft ermittelt geg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (4040 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.