Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Empörung über Vergleich mit Ungeziefer

Jesuiten fordern sorgfältige Ermittlung gegen Rassisten

Wasungen. Der Faschingsumzug im thüringischen Wasungen Anfang Februar sorgt weiter für Empörung. Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst appellierte am Dienstag in Berlin an die Justiz in Thüringen, »für eine sorgfältige Ermittlung« wegen der von verkleideten Narren dargestellten »Heuschreckenplage« zu sorgen. Die Staatsanwaltschaft Meiningen hatte Ende Februar mitgeteilt, dass sie keine Ermittlungen wegen des Verdachts auf Volksverhetzung aufnehmen wird. Gegen diese Entscheidung hat die Jesuiten-Organisation jetzt Einspruch eingelegt.

»Der Ungeziefer-Vergleich spricht Menschen ihr Mensch-Sein ab und verletzt ihre Würde«, betonte der Direktor des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes, Pater Frido Pflüger. »Besonders gefährlich ist er, wenn er auf Menschen zielt, die schutzbedürftig und oft Anfeindungen und Gewalt ausgesetzt sind.« Der Rechtsstaat müsse deutlich machen, »dass damit eine Grenze überschritten wird«.

Der Wagen bestand aus einer Lokomotive und einem Waggon mit den Aufschriften »Balkan Express« und »Die Ploach kömmt« (Die Plage kommt). Zudem umtanzten als Heuschrecken verkleidete Narren das Gespann. Offenbar sollte so auf die Balkan-Route angespielt werden, über die in den vergangenen Monaten ein Großteil der Flüchtlinge nach Mitteleuropa gekommen war. Der Wagen hatte bundesweit für Aufsehen und Empörung gesorgt. Der Elferrat des Wasunger Carneval Club verwies dagegen darauf, dass »Ploach« Wasunger Mundart und mit Plage, aber auch mit Mühe oder Arbeit zu übersetzen sei.

Der Jesuiten-Flüchtlingsdienst verwies darauf, dass traditionell der Karneval diejenigen lächerlich mache, die über Einfluss oder einen hohen Status verfügen. Wegen der fehlenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft habe jetzt mit Unterstützung des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes eine Mitarbeiterin der Organisation Einspruch gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft eingelegt und Strafanzeige erstattet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln