China warnt vor »explosiver Lage« und einer Katastrophe

Scharfe Kritik an USA für Umgang mit Spannungen auf der koreanischen Halbinsel / Kooperation und Spannungen als »Normalzustand«

  • Von Andreas Landwehr, Peking
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Streit um das Südchinesische Meer bekräftigt Peking eine harte Haltung. Bei Spannungen auf der koreanischen Halbinsel will es nicht einfach zusehen.

China hat die USA scharf für ihren Umgang mit den Spannungen auf der koreanischen Halbinsel und im Südchinesischen Meer kritisiert. Vor dem Hintergrund der laufenden Großmanöver der USA mit Südkorea und den neuen Drohungen Nordkoreas mit einem atomaren Präventivschlag warnte Chinas Außenminister Wang Yi vor der »explosiven« Lage.

»Wenn die Spannungen außer Kontrolle gerieten, wäre es eine Katastrophe für alle Parteien«, sagte Wang Yi am Rande der Tagung des Volkskongresses am Dienstag vor der Presse in Peking. China werde nicht untätig zusehen, wenn es zu einer Störung der Stabilität auf der koreanischen Halbinsel komme.

Alle Seiten sollten Maßnahmen vermeiden, die die Lage verschärften. Dazu rufe auch die UN-Resolution nach dem jüngsten nordkorean...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.