David gegen Goliath

Marshallinseln klagen vor dem Internationalen Gerichtshof gegen Atomwaffenmächte

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Regierung der Marshallinseln hat bei Anhörungen vor dem Internationalen Gerichtshof vor einem nuklearen Wettrüsten gewarnt, sollten sich die Atommächte nicht an das Abrüstungsgebot halten.

Tony deBrum, damals mit seinem Vater zum Fischen unterwegs, hat noch immer vor Augen, wie sich »der ganze Himmel blutrot färbte«. Die Wasserstoffbombe »Castle Bravo«, die etwa 200 Kilometer entfernt auf der Insel Nam im Bikini-Atoll gezündet wurde, hatte eine Sprengkraft von 15 Megatonnen - und damit die tausendfache Wirkung der Hiroshima-Bombe. Es war die stärkste von den USA jemals verursachte thermonukleare Kernexplosion. Nun steht der Ex-Außenminister der Marshallinseln in Den Haag vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) und erinnert daran, dass durch die verheerenden Atomtests in den 1940er und 1950er Jahren mehrere Inseln seiner Heimat sprichwörtlich »verdampft« und andere »für Tausende Jahre unbewohnbar« gemacht wurden. »Viele starben, erlitten Missbildungen oder erkrankten an Krebs.«

Die USA führten zwischen 1946 und 1958 insgesamt 67 Atomwaffentests im Inselstaat durch; er war nach dem Zweiten Weltkrieg bis 1986 Treuhandgebi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (4177 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.