Freifunk für Geflüchtete

Open-Source-Aktivisten versorgen Flüchtlingsheime mit Internet

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Das ist, als hätte man eine wetterfeste WLAN-Antenne auf dem Dach.« Philipp Borgers vom Berliner Freifunk erklärt eine der Möglichkeiten, die seine Gruppe nutzt, um Geflüchtete in Unterkünften mit passablen Kommunikationsmöglichkeiten zu versorgen.

Freifunkinitiativen gibt es in Europa seit der Jahrtausendwende. Ihr Ziel ist es, freie, unabhängige und nichtkommerzielle Computerfunknetze zu schaffen. Die Versorgung von Flüchtlingsheimen ist nur ein Feld der Freifunker. Dabei wird die auf Richtfunk basierende Variante vor allem dann genutzt, wenn Kabelwege nicht in Frage kommen. Immerhin 200 Flüchtlingsunterkünfte hatten die Aktivisten letzten Herbst deutschlandweit ans Netz gebracht.

Denn eines erscheint sicher: In einer Welt, in der Informationen vornehmlich digital verbreitet werden, ist Zugang zum Netz eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme am sozialen Leben. Dabei sind Geflüchtete besonders auf das Internet angewie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 466 Wörter (3212 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.