Aktivisten blockieren den Tagebau Nochten in Sachsen

Weißwasser. Seit dem Wochenende halten AktivistInnen unter dem Aktionsnamen »LAUtonomia« einen neuralgischen Punkt des Tagebaus Nochten in der sächsischen Lausitz besetzt. Mit Baumbesetzungen wollen sie geplante Rodungen für den Betrieb des Tagebaus verhindern. In den frühen Morgenstunden des Samstags errichteten die Klimakämpfer eine Blockadestation im Rodungsbereich des Tagebaus. Dafür brachten sie Plattformen auf mehreren Bäumen in acht Metern Höhe an. Die Baumplattformen sollen einen offenen »Raum für widerständige Aktionen bieten«, erklärte Leonie Gruber, die an den Aufbauarbeiten beteiligt war.

In der Lausitz wehren sich seit Jahrzehnten Initiativen gegen den Kohleabbau. Das Aktionsbündnis »Ende Gelände« hat ebenfalls Aktivitäten im Revier angekündigt. Laut eigenen Aussagen wollen die AktivistInnen von »LAUtonomia« diesen Widerstand ergänzen. nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen