Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aktivisten blockieren den Tagebau Nochten in Sachsen

Weißwasser. Seit dem Wochenende halten AktivistInnen unter dem Aktionsnamen »LAUtonomia« einen neuralgischen Punkt des Tagebaus Nochten in der sächsischen Lausitz besetzt. Mit Baumbesetzungen wollen sie geplante Rodungen für den Betrieb des Tagebaus verhindern. In den frühen Morgenstunden des Samstags errichteten die Klimakämpfer eine Blockadestation im Rodungsbereich des Tagebaus. Dafür brachten sie Plattformen auf mehreren Bäumen in acht Metern Höhe an. Die Baumplattformen sollen einen offenen »Raum für widerständige Aktionen bieten«, erklärte Leonie Gruber, die an den Aufbauarbeiten beteiligt war.

In der Lausitz wehren sich seit Jahrzehnten Initiativen gegen den Kohleabbau. Das Aktionsbündnis »Ende Gelände« hat ebenfalls Aktivitäten im Revier angekündigt. Laut eigenen Aussagen wollen die AktivistInnen von »LAUtonomia« diesen Widerstand ergänzen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln