Werbung

Doch keine Formsache

Haidy Damm über die verschobene Neuzulassung von Glyphosat in der EU

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch vor wenigen Wochen erschien die weitere Zulassung des Totalherbizids Glyphosat wie eine reine Formsache. Eilig vor der Veröffentlichung weiterer Untersuchungen und Bewertungen sollten in Brüssel Fakten geschaffen werden. Dieser Coup ist der EU-Kommission überraschend nicht gelungen.

Dabei hätte die Kommission alle Zeit gehabt, weitere Studien einzubeziehen. Erst im Sommer läuft die jetzige Zulassung des weltweit am meisten verbreiteten Unkrautvernichters aus. Jetzt soll im Mai weiter verhandelt werden. Mit der verschobenen Entscheidung haben die Kritiker aber nicht nur eine Atempause erreicht. Dieser unerwartete Aufschub könnte der Stolperstein für das Ackergift in Europa sein. Wenn mit den angekündigten Bewertungen der Pestizidexperten der Vereinten Nationen und der EU-Chemikalienagentur dem Krebsverdacht der Weltgesundheitsorganisation weitere Argumente folgen, muss der Einsatz von Glyphosat endlich gestoppt werden.

Zahlreiche Krankheits- bis hin zu Todesfällen vor allem in Lateinamerika, wo Glyphosat massenweise im Sojaanbau eingesetzt wird, zeigen schon jetzt, der Vorteil der Kostenersparnis für die Agrarwirtschaft geht zu Lasten von Menschen und Natur. Das sollte keine Formsache sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!