Suche nach Leben auf dem Roten Planeten

Europäische Raumfahrtagentur und Roskosmos starten erste gemeinsame Mars-Mission

  • Von Thomas Körbel, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ist der Mars ein toter Planet? Wie kaum ein anderer Himmelskörper regt der Nachbar der Erde die Fantasie an. Nun suchen ESA und Roskosmos gemeinsam nach Spuren von Leben auf dem Mars.

Selten hat ein simpler Raketenstart vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur solch eine Strahlkraft wie am kommenden Montag. Voller Spannung erwartet Europas Raumfahrtagentur ESA und ihr russischer Partner Roskosmos am 14. März den Countdown für ihre erste gemeinsame Mission zum Mars. Das Milliardenprojekt ExoMars soll in zwei Etappen Spuren von aktuellem oder vergangenem Leben auf dem Roten Planeten suchen. »Wenn es jemals eine Mission gegeben hat, die eine echte Chance hatte, Hinweise auf Leben auf dem Mars zu finden, dann ist das ExoMars«, sagt Jorge Vago von der ESA. Der 53-jährige Argentinier treibt das Projekt seit den ersten Überlegungen der ESA 2002 mit voran.

»Gerade in Zeiten irdischer Krisen ist die Raumfahrt als Brückenbauer aktiv«, hatte ESA-Direktor Jan Wörner kürzlich gesagt. Roskosmos-Vize Sergej Saweljew lobt ExoMars als einzigartiges Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen Ost und West in der Weltraumforschu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3770 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.