Werbung

Gleichaltriger soll 13-Jährigen getötet haben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dessau-Roßlau. Der bei Bad Schmiedeberg in Sachsen-Anhalt getötete 13-jährige Junge ist möglicherweise von einem gleichaltrigen Kind erschlagen worden. Nach dessen Angaben müsse davon ausgegangen werden, dass er mit mehreren Schlägen auf den Kopf des Opfers eingewirkt haben könnte, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Dessau-Roßlau erklärten. Medienberichte, wonach der Gleichaltrige die Tat eingeräumt habe, wollte ein Polizeisprecher nicht bestätigen. Ohnehin könne in dem Fall von einem Geständnis nicht die Rede sein, weil der mögliche Täter strafunmündig sei. Das tatverdächtige Junge wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Fabian S. war am Sonntagabend als vermisst gemeldet worden. Am Montagnachmittag hatte die Polizei den Jungen in einem Waldstück nahe Bad Schmiedeberg tot gefunden. epd/ndFilialnetz der Sparkassen in Bayern wird dünnerMünchen. Die Kunden der Sparkassen in Bayern müssen sich auf weitere Einschnitte im Filialnetz einstellen. Um Kosten zu sparen, würden weitere Zusammenschlüsse geprüft, sagte der bayerische Sparkassenpräsident Ulrich Netzer am Mittwoch in München. »In Zeiten des niedrigen Zinses ist es wichtig und richtig, Kräfte zu konzentrieren.« Das dichte Filialnetz der Sparkassen stamme aus einer Zeit, in der die Kunden für Überweisungen noch in die Filiale gegangen seien oder Bargeld an der Kasse abgeholt hätten. Vergangenes Jahr war die Zahl der Geschäftsstellen in Bayern um 82 auf 2245 zurückgegangen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen