Spreewald soll von Schlamm befreit werden

Potsdam. Im Spreewald sollen noch mehr Wasserstraßen von Schlamm befreit werden. Die Fließe soll dadurch für Touristen mit Kähnen und Booten wieder besser befahrbar werden. Die Entschlammung hatte 2015 begonnen. »Die ersten Ergebnisse des Pilotprojekts sind vielversprechend und ermuntern zur Fortführung und Ausweitung der Arbeiten«, sagte Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Mittwoch. »Im Spreewald behindern verschlammte Abschnitte in den Fließen zunehmend die Kahnschifffahrt und den Wassersport«, erläuterte ein Sprecher des Ministeriums. »Durch Schlammablagerung wird auch der Wasserabfluss bei Hochwasser behindert, so dass es zu Überschwemmungen kommen kann.« Bei dem Pilotprojekt wurde Schlamm an drei Gewässerabschnitten ausgebaggert und auf Flächen in der Nähe der Fließe versprüht. Experten untersuchen in diesem Frühjahr, ob das Folgen für die Vegetation oder Bodenqualität hatte. In Lübben war der Aushub zu belastet, um ihn am Ufer zu verteilen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung