Wir fordern 60 Euro pro Unterrichtseinheit

Deutschlehrer wehren sich gegen prekäre Arbeits- und Lernbedingungen in Integrationskursen

Etwa 150 Deutschlehrer haben am Mittwoch vor dem Bundesinnenministerium gegen prekäre Arbeits- und Lernbedingungen in Integrationskursen demonstriert. Mit Birgit Hauber, Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache, sprach für »nd« Elsa Koester.

Sie haben am Mittwoch vor dem Innenministerium gegen die Arbeitsbedingungen für Deutschlehrer in Integrationskursen protestiert. Wie sieht die Situation in Berlin aus?
In der Hauptstadt - wie überall in Deutschland - ist der Großteil der Dozenten für Deutsch als Fremdsprache bei freien Bildungsträgern unter Honorarvertrag. Sie sind Freiberufler mit allen prekären Arbeitsbedingungen, die dazu gehören.

Zum Beispiel schlechte Bezahlung.
Ja, das Honorar ist mit 23 Euro brutto pro Stunde sehr niedrig, aber es ist nicht nur das. Im Krankheitsfall gibt es gar kein Honorar, ebenso wie während der Kursferien der Bildungsträger oder für die Unterrichtsvorbereitung.

Haben sich die Arbeitsbedingungen mit der zunehmenden Ankunft von Flüchtlingen im vergangenen Jahr verschlechtert?
Es gab einige schwierige Neuerungen. Vor allem hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Teilnehmerzahl nach oben gesetzt. In den gängigen I...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 615 Wörter (4129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.