Hessen: AfD nicht ganz so erfolgreich

Rechtsruck fällt schwächer aus / EU-Fraktion droht mit Ausschluss

Wiesbaden. Nach der Kommunalwahl in Hessen hat die AfD aller Voraussicht nach in vielen Kommunen schwächer abgeschnitten, als bislang angenommen. Im nordhessischen Bad Karlshafen etwa schrumpfte der Stimmenanteil für die Rechtspartei von anfänglich 22 Prozent auf ein Endergebnis von 14 Prozent zusammen. In Städten wie Frankfurt am Main, Offenbach und Darmstadt rutschte die Partei klar unter die Zehn-Prozent-Marke - in Wiesbaden und Kassel blieb sie jedoch darüber. Auch nach drei Tagen stand am Mittwoch bei Redaktionsschluss das landesweite amtliche Endergebnis der hessischen Kommunalwahl aufgrund der komplizierten Auszählung noch immer nicht fest.

Ärger bekommt die Rechtspartei derweil im Europäischen Parlament. Wegen ihrer Äußerungen zu einem möglichen Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge wurden die AfD-Politiker Beatrix von Storch und Marcus Pretzell von der Spitze ihrer EKR-Fraktion im EU-Parlament zum Austritt aufgefordert. nd Seite 6

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung