Den Kampf angenommen

DFB-Fußballerinnen fahren nach dem 1:2 gegen die USA optimistisch zu Olympia

  • Von Ulli Brünger und Heiko Oldörp, Boca Raton
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Weltmeisterteam aus den USA ist noch eine Nummer zu groß. Doch die Leistungen und der zweite Platz beim hochkarätig besetzten Vier-Nationen-Turnier haben die Hoffnung der deutschen Fußballerinnen auf eine Olympiamedaille genährt. »Wir können mit den Amerikanerinnen mithalten. Aber es reicht noch nicht ganz. Von daher wissen wir schon, dass wir noch viel zu tun haben bis Olympia«, sagte Bundestrainerin Silvia Neid nach der 1:2-Niederlage gegen die USA zum Abschluss des »SheBelieves Cups« in Boca Raton. »Aber wir sind auf einem sehr guten Weg.«

Die 51-Jährige ist mit der ersten Etappe fünf Monate vor dem olympischen Turnier in Brasilien sehr zufrieden. »Die Bilanz ist sehr, sehr positiv. Es war ein klasse Turnier, ein guter Start in unser Olympiajahr«, befand Neid trotz der misslungenen Revanche für das 0:2 im WM-Halbfinale 2015, als ihr Team chancenlos war. »Diesmal haben wird den Fight angenommen und es wirklich gut ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.