Hobbyjuristin gegen Freihandel

Marianne Grimmenstein könnte CETA und TTIP stoppen. Von Marcus Meier

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Für den gestrigen Freitag hatte sich das ZDF angekündigt. Ein Kamerateam wollte den Lieferwagen filmen, der all die Briefe ankarren muss. Längst hat Marianne Grimmenstein-Balas’ regulärer Postbote kapituliert vor den Massen an Papier, die täglich in der Corneliusstraße 11 ankommen, meist Vollmachten, die Bürger unterschrieben haben, weil sie der Rentnerin als Mitkläger zur Seite stehen wollen. Gemeinsam wollen sie CETA verhindern, jenes umfassende Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, das vielen als kleiner Bruder von TTIP gilt.

Längst sei Grimmensteins »Wohnstube« die »Keimzelle einer Massenbewegung«, tönt Springers »Welt« und wähnt sich an jene »Massenbewegungen gegen den Vietnamkrieg oder die NATO-Nachrüstung« erinnert. Grimmenstein, der die Medien so viel zutrauen, ist eine Querflötenlehrerin und selbst ernannte »Hobbyjuristin« aus Lüdenscheid im beschaulichen Sauerland; eine sympathische ältere Dame, die gerne lacht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 727 Wörter (5209 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.