Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dreifacher Wahlsonntag

Urnengänge in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt mit sehr unterschiedlichen Ausgangslagen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

CDU, SPD, LINKE und Grüne haben Spitzenkandidaten im Rennen, die sich gute Chancen auf das Amt des Ministerpräsidenten ausrechnen.

CDU: Die Christdemokraten leiden unter dem Kurs ihrer Parteichefin. Merkels Flüchtlingspolitik kommt bei vielen in der eigenen Wählerschaft nicht gut an. Im Wahlkampf distanzierten sich die drei Spitzenkandidaten mehr oder weniger offen von Merkels »Wir schaffen das«. Zwar wird die CDU in Sachsen-Anhalt ganz sicher und vielleicht auch in Rheinland-Pfalz stärkste Kraft, doch lässt sich in keinem der drei Bundesländer voraussagen, in welcher Konstellation die CDU mitregieren wird. Im ehemals tiefschwarzen Baden-Württemberg liegt die Partei mit Spitzenkandidat Guido Wolf bei 29 Prozent und damit hinter den Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Lange hatte sich Wolf gesträubt, seine Union als Juniorpartner anzudienen, doch jüngste Äußerungen lassen darauf schließen, dass man sich wohl den Realitäten fügen wird. In Rheinland-Pfalz kämpft CDU-Frontfrau Julia Klöckner gegen ihre SPD-Konkurrentin Malu Dreyer, die erfolgreich ihr I...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.