Frauen lassen Norwegen jubeln

Biathlonstaffel gewinnt Gold in Oslo, Deutschland holt diesmal Bronze

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die norwegischen Biathlonfans hatten in Oslo auf ihre männlichen Stars gehofft. Während die scheitern, gewinnen die Frauen Gold.

Biathlonstars in Norwegen waren in den vergangenen Jahren zumeist männlich: Sie heißen Ole, Emil und Johannes. Auf ihnen ruhten die Hoffnungen der Zuschauer vor den Heim-Weltmeisterschaften in Oslo, doch sie scheiterten in diesen Tagen am Schießstand und an Frankreichs Star Martin Fourcade. Zum Glück für die Fans gibt’s ja noch die Frauen.

Nach Tiril Eckhoffs WM-Titel im Sprint legte sie am Freitag unter großem Jubel gemeinsam mit Synnoeve Solemdal, Fanny Birkeland und Marte Olsbu Gold in der Staffel nach. Hinter Frankreich gewannen die Franziskas Preuß und Hildebrand sowie Maren Hammerschmidt und Laura Dahlmeier Bronze. Obwohl sich die Deutschen am Schießstand mit vier Nachladern die wenigsten Fehler aller 23 Staffeln leisteten, hatten sie den läuferisch überlegenen Kontrahentinnen nichts entgegenzusetzen. »Die anderen waren bärenstark. Wir haben unser Bestes gegeben und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.